3D-Druck: Von der Idee zum Ding


Einer der großen Vorteile beim 3D-Druck ist der kurze Weg von der Idee zum anfassbaren Gegenstand. An einem kleinen Beispiel werden hier die 4 wichtigsten Schritte dafür beschrieben.

Die IdeeSchritt 1 – IdeeDie Idee wird in einer Skizze festgehalten. Solange keine besonderen Masse eingehalten werden müssen, reicht hier der erste, einfache Entwurf auf Schmierpapier aus, um mit der Konstruktion zu beginnen.

 

Die KontourSchritt 2 – Digitalisierung
Die Skizze muss für die Erstellung  des benötigten 3D-Modells digitalisiert. Von einem Foto der Skizze wird die Kontur des handschriftlichen Schriftzuges mit dem Zeichenprogramm Inkscape als Vektorgrafik nachgezeichnet.

 

3D-ModellSchritt 3 – 3D-Modell
Die Vektorgrafik wird in ein 3D-Modellierungs-Programm – hier in Blender – importiert. Dort wird die flache Grafik zum 3D-Modell. Dazu wird die importierte Kontur in eine Fläche umgewandelt und dann in die Höhe gezogen zu einem Objekt. Danach wird noch ein Torus als Anhänger angefügt.

 

3D-DruckSchritt 4 – 3D-Druck Das 3D-Modell wird aus dem 3D-Programm als STL-Datei exportiert und dann für den Druck aufbereitet, in den Drucker geladen und dort gedruckt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.